Meine Arbeit
im Wahlkreis

Für mich als Abgeordneter ist der Wahlkreis das Zentrum der politischen Arbeit und tatsächlichen Umsetzung. Hier fühle ich mich zuhause, hier ist meine Heimat. Ein einzigartiges Gefühl die politische Arbeit mit der Gestaltung der eigenen Heimat zu verbinden.

Als gelernter Bürokaufmann, langjähriger Mitarbeiter bei der AOK Bayern und Abgeordneter mit gesundheitspolitischer Erfahrung, habe ich mir auch für „Daheim“ das  Ziel gesetzt, die Gesundheitsberufe und Ihre Einrichtungen zu unterstützen. Gesundheit betrifft uns alle, egal ob jung oder alt!

Immer wieder bin ich begeistert, welche Vielfalt unsere Region aufweist. Von einer traditionellen und gleichzeitig modernen Landwirtschaft, über beeindruckende Potenziale im Bereich Bildung, Wissenschaft, Forschung und Ausbildung, bis hin zu tollen sozialen Projekten, ist alles dabei. Auf kommunal- und regionalpolitischer Ebene setze ich mich daher dafür ein, dass sich unsere Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden auch in Zukunft weiterentwickeln können.

Der ständige Austausch mit den Menschen ist für mich von enormer Bedeutung. Wie eingangs beschrieben, verfolge ich vor allem vor Ort den Ansatz, allen Bürgerinnen und Bürgern ein offenes Ohr zu „schenken“. Ob Sie mich auf der Straße ansprechen, an einer politischen Veranstaltung teilnehmen oder zu einer Bürgersprechstunde in mein Büro in Gammelsdorf kommen, ich nehme mir Zeit für Ihre Bedürfnisse.

Diese Tätigkeiten bereiten mir viel Freude und ermöglichen es mir, meine Zeit effektiv und effizient zu nutzen.

Ihre Ansprechpartner

Florian Warmuth

Büroleiter

Jägergasse 2
85408 Gammelsdorf

Telefon:  08766/939896-1
Fax: 08766/939896-3
E-Mail: erich.irlstorfer.ma07@bundestag.de

Thomas Huber

Wahlkreismitarbeiter

Jägergasse 2
85408 Gammelsdorf

Telefon: 08766/939896-0
E-Mail: erich.irlstorfer.ma06@bundestag.de

  • Volksfesteröffnung in Schweitenkirchen

  • Volksfest in Allershausen

  • Maibaumfest in Wolnzach

  • Freisinger Dom

  • Fischerstechen am Paarfest in Reichertshofen

  • Wallfahrtskirche-Maria-Beinberg

  • Kloster Scheyern

  • Hopfengarten in der Hallertau

Corona-Hilfen – Alle wichtigen Informationen 


Fragen und Antworten

Ab wann können Anträge gestellt werden? Wie lange dauert die Bearbeitung? Wann fließen die Hilfsgelder?  Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie auf der Seite der Bundesregierung.

Einen kurzen und aktuellen Überblick zu den einzelnen Programmen haben wir Ihnen in den folgenden Dokumenten zusammengestellt.

Hotline

Sie haben die Anträge gestellt, aber noch keine Hilfsgelder erhalten. Dann können Sie sich dienstags bis donnerstags an unsere Hotline wenden.

  • Zwischen 11 und 14 Uhr erreichen Sie uns unter den beiden Nummern 01511 8500365 und 01512 2033205.
  • Von 16 bis 19 Uhr sind wir unter 0160 96415904 und 0170 9267007 erreichbar.

Checkliste zum Download

Damit wir Sie effektiv unterstützen können, haben wir neben der Vollmacht auch eine Checkliste entwickelt. Beides finden Sie hier zum Download.

Die ausgefüllten Dokumente senden Sie bitte per E-Mail,  per Fax (08766/9398963) oder per Post (Wahlkreisbüro Erich Irlstorfer, Jägergasse 2, 85408 Gammelsdorf) an uns.

Aktuelle Corona-Infektionszahlen

Allgemein

Die Infektionszahlen basieren auf den Daten der Gesundheitsämter und werden täglich vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Dort finden sich auch detaillierte Zahlen zum Infektionsgeschehen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. 

Deutschland

Neuinfektionen (zum Vortag): +52.970
7-Tages-Inzidenz / Hunderttausend: 340,7
Fälle insgesamt: 5.248.291
Todesfälle (zum Vortag): +201
Todesfälle insgesamt: 98.739

Bayern

Neuinfektionen (zum Vortag): +15.704
7-Tages-Inzidenz / Hunderttausend: 625,3
Fälle insgesamt: 999.153

Belegte Intensivbetten: 871

Hospitalisierte Fälle der letzten 7 Tage: 1141
Todesfälle (zum Vortag): +51
Todesfälle insgesamt: 16.861

Freising

Fälle der letzten 7 Tage: +890
7-Tages-Inzidenz / Hunderttausend: 493,6
Fälle insgesamt: 12.553

Todesfälle (zum Vortag): +0
Todesfälle insgesamt: 148

Belegung der Intensivbetten: 10 von 13 (Auslastung von 76,9%)

Pfaffenhofen a. d. Ilm

Fälle der letzten 7 Tage: +720
7-Tages-Inzidenz / Hunderttausend: 557,6
Fälle insgesamt: 8.772

Todesfälle (zum Vortag): +0
Todesfälle insgesamt: 172

Belegung der Intensivbetten: 7 von 8 (Auslastung von 87,5%)

Neuburg-Schrobenhausen

Fälle der letzen 7 Tage: +778
7-Tages-Inzidenz / Hunderttausend: 796,1
Fälle insgesamt: 6.752

Todesfälle (zum Vortag): +1
Todesfälle insgesamt: 92

Belegung der Intensivbetten: 31 von 35 (Auslastung von 86,67%)

Letzte Aktualisierung: 19.  November  2021, 10:30 Uhr

Unser Wahlkreis

Der Bundestagswahlkreis Freising (Wahlkreis 214, bei den Bundestagswahlen 2009 und 2013 Wahlkreis 215) ist seit 1976 ein Wahlkreis in Bayern. Er umfasst die Landkreise Freising und Pfaffenhofen an der Ilm sowie vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Gemeinden Aresing, Berg im Gau, Brunnen, Gachenbach, Langenmosen, Schrobenhausen und Waidhofen.

Aktuelle Beiträge

Belebung auf dem Arbeitsmarkt

Der regionale Arbeitsmarkt erholt sich
Wirtschaftswachstum sorgt für Belebung am Arbeitsmarkt (Foto:pixabay)

Zwar ist die Pandemie noch nicht überwunden, doch die wirtschaftliche Entwicklung weist bereits wieder nach oben. So verzeichnete man bundesweit eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes im 2. Quartal von 1,6 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2021. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Wirtschaftswachstum von 9,4 Prozent. Diese positiven Zahlen wirken sich auch auf den regionalen Arbeitsmarkt aus.

In den Landkreisen Freising, Pfaffenhofen a. d. Ilm und Neuburg-Schrobenhausen erkennt man deshalb teilweise eine deutliche Belebung auf dem Arbeitsmarkt. So sind aktuell im Landkreis Freising 5204 arbeitslos gemeldet. Vor einem Jahr waren es noch 5871. Auch im Landkreis Pfaffenhofen verzeichnet mal sinkende Arbeitslosenzahlen. Waren dort im vergangenen Oktober von 2800 Menschen ohne Beschäftigung, so liegt diese Zahl aktuell bei 2501. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Dort sind derzeit 1921 Menschen arbeitslos. Vor einem Jahr lag diese Zahl noch bei 2328.

„Wir sehen, dass sich unsere regionale Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder erholt und spüren jetzt auch eine Belebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt“, so Erich Irlstorfer, MdB. Für den Gesundheitspolitiker zeigt dies auch, dass die getroffenen Maßnahmen, um die Wirtschaft zu stützen und Arbeitsplätze zu sichern, Wirkung gezeigt haben.

Ziele für den Wahlkreis

Am 26. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Es ist eine richtungsweisende Wahl auch für den Wahlkreis Freising, Pfaffenhofen a.d. Ilm und Neuburg-Schrobenhausen. Eines haben die kommenden Monate gezeigt, Gesundheitspolitik wird künftig einen anderen Stellenwert haben müssen. Darüber hinaus gibt es aber auch Projekte, die im Wahlkreis weiter vorangetrieben werden müssen.

Staatsminister Joachim Herrmann besucht Pfaffenhofen

Seit Jahren beschäftigen die Thematiken innere Sicherheit, sowie Integration sowohl die Politik als auch die Bevölkerung in Bayern und ganz Deutschland. Egal ob es sich um die verschiedenen Arten von Extremismus, die Zuwanderung oder das Aufgabengesetz der Polizei handelt, der Gesprächs- und Diskussionsbedarf ist groß.

Am kommenden Montag, den 23. August 2021 wird Staatsminister für Inneres, Sport und Integration Joachim Herrmann im Stockerhof (Münchener Str. 86, 85276 Pfaffenhofen) nicht nur einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen geben, sondern auch den Fragen aus dem Publikum stellen.

Aufgrund der aktuellen Coronasituation steht uns nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung, daher bitten wir um eine frühzeitige Anmeldung unter erich.irlstorfer.wk@bundestag.de oder telefonisch unter 08766/9398960.

Der Arbeitsmarkt in der Region bleibt stabil

Arbeitsmarkt
Foto: Pixabay

Die jüngsten Entwicklungen auf dem regionalen Arbeitsmarkt zeigen weiterhin eine positive Tendenz. Im Grunde liegen die von der Agentur für Arbeit vorgelegten Zahlen im Juli aufgrund der zahlreichen Schulabgänger höher, da für sie das Ausbildungsjahr erst im September beginnt. In diesem Jahr bleibt die Zahl der Arbeitssuchenden hingegen stabil. Im Landkreis Freising waren bis Ende Juli 2021 2896 Menschen arbeitslos gemeldet, 501 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt damit aktuell bei 2,6%

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in den Landkreisen Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen. 1604 (2,1 %) Menschen waren im Juli 2021 im Landkreis Pfaffenhofen arbeitslos gemeldet. Vor einem Jahr lag diese Zahl noch bei 1872. Positive Zahlen gibt es auch aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Aktuell sind dort 1198 Menschen arbeitslos, 367 weniger als noch vor einem Jahr. Die Quote liegt hier ebenfalls bei 2,1 %.

Hilfsaktion für Opfer der Flutkatastrophe

Flutkatastrophe
Foto: Pixabay

Ganze Ortschaften wurden am vergangenen Donnerstag von den Flutwellen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zerstört. Diese Naturkatastrophe hat bislang nicht nur mindestens 163 Todesopfer gefordert, sondern auch die Existenz unzähliger Menschen vernichtet. Häuser, Straßen, Brücken, ja ganze Ortschaften fielen den Wassermassen zum Opfer. Die Schäden sind immens. Oftmals fehlt es in den Katastrophengebieten am Nötigsten. Wasser, Kleidung und haltbare Lebensmittel sind dort zum raren Gut geworden. Die Not der Menschen ist unermesslich, ebenso wie die Solidarität. Viele haben in den vergangenen Tagen bereits gespendet und auch aus der Region wollen zahlreichen Menschen helfen. Aus diesem Grund wurde eine Hilfsaktion gestartet.

An folgenden vier Sammelstellen können Sachspenden abgegeben werden:

  1. Adlkofen: Engkofen 25, 84166 Adlkofen bei Nadine Sunny Kühl (Montag bis Mittwoch ganztags und Donnerstag bis 12 Uhr)
  2. Geisenhausen: Ruselstr. 3, 84144 Geisenhausen (Montag bis Mittwoch ganztags)
  3. Moosburg an der Isar: Resedenstr. 1, 85368 Moosburg an der Isar bei Manuel Förster (Montag bis Mittwoch 13.00 bis 20.00 Uhr); SWS-Schüler GmbH, Degernpoint H2, 85368 Moosburg an der Isar (Donnerstag von 8.00 bis 17.00 Uhr)
  4. Landshut: Lager der Nachbarschaftshilfe Landshut; Innere Münchnerstr. 20, 84936 Landshut (Der Eingang befindet sich im rückwärtigen Gebäude hinter der Johanniter Unfallhilfe. Die Zufahrt ist über die Wittstraße möglich. Tel.: 0152/51537687)

Am Samstag werden die Spenden von der Spedition Schmalhofer aus Ergoldsbach zum DRK Stadtverband Würselen e.V. transportiert.

Ein starker Vertrauensbeweis

Mit über 95 Prozent votierten die Delegierten aus dem Bundeswahlkreis für eine erneute Kandidatur von Erich Irlstorfer. Ein starkes Zeichen und ein großer Vertrauensbeweis, mit diesen Worten bedankte sich der Bundestagsabgeordnete für die erneute Nominierung.

Es war ein eher ungewöhnlicher Ort. Eigentlich sind es die großen Säle, in denen Kandidaten gekürt werden. Doch in diesem Jahr war es das Fußballstadion in der Savoyer Au. Die aktuelle Corona-Lage hinterlässt auch hier ihre Spuren. Und so saßen die Delegierten bei schönen sonnigen Wetter streng von einander getrennt auf der Tribüne und hörten eine kämpferische Bewerbungsrede.

“Ich will den Menschen durch die politische Arbeit helfen”, so der Bundestagsabgeordnete und wurde auch entsprechend konkret. Neben der Gesundheits- und Pflegepolitik stehen Landwirtschaft und Umweltschutz genauso wie Mobilität und Stabilität ganz oben auf seiner Agenda.

12.200 Euro Förderung für das Museum im Pflegschloss

„Mit 12.200 Euro wird das Museum im Pflegschloss in Schrobenhausen aus dem Soforthilfepro-gramm Heimatmuseen 2021“ gefördert“, freut sich Erich Irlstorfer, MdB. 

Das Förderprogramm des Bundes „Soforthilfe Heimatmuseen 2021“ richtet sich speziell an re-gionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in ländlichen Räumen. Mit den Fördermitteln können die Einrichtungen Maßnahmen zur Mo-dernisierung, aber auch programmbegleitende Investitionen durchführen. 

Das Museum im Pflegschloss ist Teil des Schrobenhauseners Museumsviertels und gibt einen facettenreichen Einblick in die 1200-jährige Stadtgeschichte. Aktuell wird die Dauerausstellung umgestaltet und neu konzipiert. „Mit diesem Programm stärken und fördern wir den Betrieb und die Weiterentwicklung dieser Einrichtung“, so Irlstorfer. Für ihn ist dieses Programm auch ein wesentlicher Baustein für den Erhalt der kulturellen Identität in der Region. 

Gemeinsam stark aus der Krise kommen

Zusammenhalt
Gemeinsam meistern wir die Krise (Foto: Pixabay)

Corona betrifft uns alle – sowohl privat als auch beruflich. Diese Krise hat niemand zu verantworten. Sie ist eine gewaltige Naturkatastrophe, die das öffentliche Leben innerhalb weniger Wochen und Monate lahmgelegt und unseren Wohlstand wie nie zuvor gefährdet hat. Nichtsdestotrotz ist und bleibt es die Aufgabe der Politik jene Folgen abzudämpfen. „Die schnelle Auszahlung der Wirtschaftshilfen ist dabei ein essenzieller Bestandteil. Deshalb habe ich Anfang Februar eine Corona-Hotline für Unternehmen und Soloselbstständige aus meinem Wahlkreis initiiert, um mich für diejenigen einzusetzen, die noch keine finanziellen Hilfen bekommen haben.“, so Irlstorfer, MdB. Das Angebot wurde bis dato gut angenommen und vielen konnte bereits geholfen werden. Der CSU-Bundestagsabgeordnete ergänzt: „Da ich fest davon überzeugt bin, dass viele Unternehmen auch in naher Zukunft Unterstützung benötigen, möchte ich das Angebot hinsichtlich der Corona-Hotline bis Ende April verlängern.“ Es kann sich somit weiterhin jeder an die einschlägigen Telefonnummern oder direkt an erich.irlstorfer@bundestag.de wenden.

Neben den negativen Folgen und aktuellen Herausforderungen muss jedoch auch auf die wirtschaftlichen Chancen und die wirksamen Maßnahmen hingewiesen werden. In diesem Zusammenhang fügt Irlstorfer an: „Der Wiederaufbau kann für unsere Wirtschaft eine großartige Gelegenheit sein, sich neu zu strukturieren und neue Wege der Nachhaltigkeit und Innovation zu gehen. Es freut mich daher sehr, dass im Jahr 2020 über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) insgesamt 455 Mio. Euro an Krediten und Zuschüssen in den Wahlkreis 214 geflossen sind. Der Löwenanteil wurde in energieeffizientes sowie altersgerechtes Bauen, erneuerbare Energien und Unternehmensneugründungen investiert.“

„Das ist ein ermutigendes Signal der Hoffnung und des Optimismus für regionale Unternehmen – insbesondere für den Mittelstand. Unser Ziel war, ist und bleibt, dass wir gemeinsam stark aus der Krise kommen und eine Wirtschaft erhalten bzw. wiederaufbauen, von der auch noch unsere Kinder und Enkelkinder nachhaltig profitieren werden.“, bekräftigt der CSU-Politiker abschließend.

Bürgersprechstunde

Sie wollen mir, in einem persönlichen Gespräch, ihr Anliegen erläutern? Dann nutzen Sie die Chance meiner regelmäßigen Bürgersprechstunden in unserem Büro in Gammelsdorf.

Der Bundestag in Berlin

Bundestagsbüro

Wahlkreisbüro